Beflügelt-Konzert am 21.04.2024

duo51saiten präsentiert ein breites, farbiges und zugleich kontrastreiches Programm: einen impressionistischen Schwerpunkt bilden die französischen Komponist*innen Gabriel Fauré und  Claude Debussy. Mit den zarten Melodien von Robert Schumann und Franz Strauss werden romantischen Klangfarben ergänzt.

Zusammen ergibt sich eine enorme Bandbreite an Klängen, Farben und Schattierungen, die im Gesamten ein Bild erschaffen: ein Aquarell - gemalt auf der Bühne. 

 Michael Wehrmeyer (*2002)began  im Alter von fünf Jahren mit dem Cellospiel bei Sabine Andert. Mit 13 Jahren ging er an das Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg und nahm sein Jungstudium bei Hyun-Jung Berger auf. Weitere Impulse sammelte er u.a. bei Danjulo Ishizaka, Julius Berger, Ivan Monighetti, Kian Soltani, Thomas Grossenbacher und Troels Svane. Heute studiert er an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar bei Wolfgang Emanuel Schmidt.

Michael Wehrmeyer ist mehrfacher Preisträger beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“. So gewann er 2014 und 2018 in den Kategorien Duo und Solo erste Preise sowie weitere Sonderpreise. 2019 folgte der Musikpreis der Stadt Regensburg. Zudem ist er Stipendiat der Internationalen Musikakademie in Liechtenstein und nimmt dort regelmäßig an Meisterkursen und Konzerten teil.

Sein Repertoire umfasst Werke vom Barock bis in die Moderne. In wechselnden Besetzungen tritt er sowohl kammermusikalisch als auch solistisch auf. 

Nachdem Michael Wehrmeyer 2014 Preisträger des Deutschen Musikinstrumentenfonds wurde, spielt er ein kostbares Violoncello von Anton Posch, Wien 17, eine treuhänderische Eingabe aus Münchner Familienbesitz.

Johanna Dorothea Görißen (* 2000) ist Preisträgerin bei verschiedenen internationalen Wettbewerben und war 2023 Semifinalistin beim Internationalen ARD-Musikwettbewerb in München. Sie gewann beim USA International Harp Competition den 5. Preis und beim International Harp Competition Felix Godefroid in Belgien den 1. Preis.

Sie begann mit acht Jahren Harfe zu spielen und studierte bei Maria Graf in Berlin und bei Sandrine Chatron, Erika Waardenburg und Gwyneth Wentink in Amsterdam. Aktuell studiert sie bei Sivan Magen an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin und ist außerdem Akademistin bei den Münchner Philharmonikern.

Seit 2014 wird sie für ihre herausragenden musikalischen Leistungen von verschiedenen Stiftungen mit Stipendien gefördert, unter anderem von der Deutschen Stiftung Musikleben, der Stiftung Jugend musiziert Niedersachsen, der Jürgen Ponto-Stiftung und der Hans und Eugenia Jütting Stiftung. Sie ist seit 2019 Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes. Johanna Dorothea Görißen konzertiert seit vielen Jahren regelmäßig solistisch. 

Seit 2016 gibt sie regelmäßig Solorecitals, unter anderem im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festivals. Auch trat sie solistisch im kleinen Sendesaal des NDR Hannover und im Rolf Liebermann Studio des NDR Hamburg auf. Ferner debütierte sie bereits mit 13 Jahren als Solistin mit Orchester und trat seither mehrfach solistisch mit Orchestern auf, beispielsweise mit den Göttinger Symphonikern unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller.

Beide erhielten 2023 erhielten ein Stipendium des Deutschen Musikwettbewerbs, verbunden mit der Aufnahme in die Konzertförderung Deutscher Musikwettbewerb 24/25. In diesem Zusammenhang bildeten sie das duo51saiten, mit dem sie gemeinsam konzertieren.

Pädagogisches Wochenende 2024

Anmeldungen sind ab sofort möglich!

Das Anmeldeformular können sie hier als PDF herunterladen: Download

 

Liebe Eltern der drei Waldorfeinrichtungen in Benefeld,
Interessierte und Freunde,

die Waldorfschule lädt Sie ganz herzlich zu ihrem Pädagogischen Wochenende ein! 

Die Schulzeit ist für viele von uns lange vorbei. Und doch ist es für manche Eltern durchaus interessant, wieder einmal hinter die Kulissen zu schauen. Was genau machen die Kinder eigentlich am Vormittag und wie läuft das in einer Waldorfschule?  Vor einigen Jahren hat die FWS Benefeld das „Pädagogische Wochenende“ ins Leben gerufen, um solchen Fragen der Erwachsenen auf den Grund zu gehen. Ein Wochenende, das mit einer guten Mischung aus Vorträgen, Informationen und Workshops einen ganz offenen Einblick in das Schulleben gewährt und Eltern und Gäste noch einmal in die Klassenzimmer entführt.

Am ersten Märzwochenende ist es in Benefeld wieder soweit. Den Auftakt bietet in diesem Jahr Medienpädagoge Uwe Buermann, der am Freitag, 1. März 2024 um 19:30 Uhr im Pavillon der Schule über das Thema Digitalisierung und Mediennutzung berichtet. Am folgenden Tag werden von 9 bis circa 14 Uhr Workshops mit Einblicken in den Unterricht stattfinden.

 

Freitag 01.03.2024
Vortragsabend mit dem Medienexperten Uwe Buermann: „Digitalisierung in der Schule“
Beginn 19:30 Uhr im Pavillon

Samstag 02.03.2024
Workshoptag  zur Waldorfpädagogik
9:00 - 13.30 Uhr im Pavillon
(Kinderbetreuung nach Voranmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Eine Anmeldung im Vorfeld (über die Homepage der Schule) ist dafür notwendig, da manche Kurse eine begrenzte Teilnehmeranzahl haben. Angeboten werden in diesem Jahr Papierschöpfen, Einblicke in den Französischunterricht der Unterstufe, Formenzeichnen und digitale Bildbearbeitung. Während die Erwachsenen die Schulbank drücken, kümmern sich engagierte Oberstufenschüler:innen um die Kinderbetreuung und werden sich damit ihre Reisekasse für ihre Abschlussreise aufbessern.

Weiterlesen

Beflügelt-Konzert am 18.02.2024

Unter dem Motto „Geniessen Sie eine Stunde exzellente Musik von hervorragenden Nachwuchskünstlern” lädt die Freie Waldorfschule Benefeld gemeinsam mit dem Forum Bomlitz zu einem weiteren Beflügelt... Konzert am Sonntag, 18. Februar um 17.00 Uhr ein.

Im Festsaal der Waldorfschule (Poststr. 4) werden drei herausragende junge Musiker*innen in der ungewöhnlichen Besetzung Klarinette, Viola und Klavier auftreten. 

Die Pianistin Séverin Kim, die schon  in Sälen wie dem Concertgebouw Amsterdam, der Laeiszhalle in Hamburg oder  dem Salle Cortot in Paris konzertiert hat, der junge Klarinettist Carlo Righettti und die Bratscherin Clara Monika Schmid, die z.Zt. Akademistin in der NDR Radiophilharmonie Hannover ist, studieren alle an der Hochschule für Musik in Hannover und haben sich für dieses Konzert zusammengefunden.

Zunächst werden sie ihre Instrumente mit Solostücken vorstellen  um dann gemeinsam Mozarts berühmtes Kegelstadttrio zu musizieren, entstanden weil der Komponist einen Klarinettisten als Freund hatte, mit dem er aber nicht nur musizierte, sondern auch Billard gespielt und gekegelt hat.  Der Zauber des Werkes verleugnet allerdings die Lokalität, in der es entstanden ist.

Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei!

Tag der offenen Tür

Am Samstag, dem 03.02.2024 von 10 - 15 Uhr,

laden wir zum Tag der offenen Tür ein, bei dem es Eltern, Kindern und interessierten Gästen wieder einmal möglich sein wird, die Freie Waldorfschule Benefeld zu erleben, sich mit Pädagogik, Projekten und dem gesamten Schulumfeld vertraut zu machen.

Begonnen wird der Tag mit einer öffentlichen Monatsfeier, in der Künstlerisches aus dem Unterricht präsentiert wird. Danach öffnet die Schule über die Mittagszeit ihre Türen und auch für das leibliche Wohl wird gesorgt.

Überall im Haus gibt es Informationen rund um das pädagogische Konzept der Schule, kleine Workshops und viel zu entdecken.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Vernissage // Facetten ICH

Ein gemeinsames Kunstprojekt der OBS Bomlitz und der FWS Benefeld

Freitag, den 02. Februar 2024 um 18 Uhr
Samstag, den 03. Februar von 12 - 15 Uhr
in der Galerie der FWS Benefeld-

Im Herbst 2023 haben sich die beiden Kunstlehrerinnen Janine Klank aus der Oberschule in Bomlitz und Undine Zinke aus der Waldorfschule in Benefeld getroffen, um ein gemeinsames Kunstprojekt mit ihren Schüler:innen der 9. Klassen anzustoßen. In beiden Schulformen steht das Erlernen unterschiedlicher Zeichentechniken auf dem Lernplan und so kam den beiden Kunstpädagoginnen die Idee schulübergreifend an dem gleichen Thema zu arbeiten, um dann zu einer gemeinsamen Ausstellung der Werke in die Galerie der Waldorfschule einzuladen.

Die Schüler:innen arbeiten zur Zeit noch intensiv an einer zeichnerischen Interpretation eines Selbstporträts und zeigen Teile ihres Gesichts in unterschiedlichen Materialien und Techniken, also Facetten ihres eigenen Ichs.

Thematische passt diese Aufgabenstellung sehr gut in die Zeit der Pubertät, in der sich Heranwachsende ja oft fragen wer sie sein wollen und wie sie auf die anderen wirken.

Die Selbstporträts, die in der Ausstellung zu sehen sein werden, sind keine bearbeiteten Selfies, die man auf den Social Media Kanälen zu sehen bekommt, sondern unmittelbar gezeichnete und künstlerisch bearbeitete Werke, denen man sich betrachtend gegenüberstellen darf.

Die Vernissage findet am Freitag, den 2.Februar 2024 um 18 Uhr in der Galerie der Waldorfschule statt.
Am Samstag, den 3. Februar können die Werke im Rahmen des Tags der offenen Tür der Waldorfschule von 12-15 Uhr besichtigt werden.

 

Text und Foto: Undine Zinke

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Intern